Wie lerne ich Aquarellmalen?

Die Grundlagen des Aquarellmalens zu erlernen, ist wirklich einfach.

Und das ist genau das, was du dir erhofft hast, oder? Das Meistern dieses Mediums braucht allerdings einiges an Übung. Und ich gehe hier davon aus, dass du schon die Grundlagen im Zeichnen beherrscht. Wenn du mit Farben und Formen schon umgehen kannst, ist der Umstieg auf Aquarell wirklich nicht schwer.

Alles, was du wissen musst, ist welches Material du am besten benutzt und wie sich die Farben verhalten. Die Grundtechniken sind leicht und schnell erklärt und das werde ich in diesem Beitrag tun. Also lies weiter!

Was wir brauchen ist Aquarellpapier. Wir können für das Malen mit Aquarell kein normales Druckerpapier benutzen. Das wäre ja auch zu schön. Wir brauchen Papier, das für den Umgang mit viel Wasser gemacht ist, das sich möglichst wenig wellt, gleichmäßig trocknet und die Pigmente auf der Oberfläche lässt, statt sie ins Papier einzuziehen.

Du siehst, an Aquarellpapier werden hohe Ansprüche gestellt.

Meine absoluten Empfehlungen für den Beginn mit Aquarell sind daher auch Papiere, die gerne Fehler verzeihen und schöne Ergebnisse liefern.

In diesem Beitrag möchte ich gar nicht so sehr auf Materialien eingehen, aber für den Anfang sind sie natürlich elementar. Daher eine klitzekleine Auflistung für den Start.

Papier

Das „Aquarelle XL„* von Canson ist für den Anfang ein sehr gutes Papier. es ist sehr kräftig, hat eine schöne Oberfläche und die Spiralbindung macht es einem leicht, die Bilder umzublättern.

Aquarellfarbe

Eine meiner Lieblingsfarben sind die Farben von Sennelier*. Sie sind auf Honigbasis hergestellt und haben wirklich schöne brillante Farbtöne. Sie sind definitiv Profi-Qualität und kosten auch entsprechend.


Pinsel

Eine große Auswahl von Pinseln zum kleinen Preis gibt es von der Marke „Malzeit„* . Da diese Marke aus dem Restaurations-Bereich kommt, ist sie für Hobbykünstler gar nicht so geläufig.

Günstige Farben

Wer günstige Farben für den Einstieg möchte, kann sich die „Aquarell Studio„* von Lukas kaufen. Die kleine Reisepalette ist aus Kunststoff, sehr robust und hat eine schöne Auswahl an Farben.

Das Video

Wie lerne ich Aquarellmalen? #Letspaint EP. 26 | FarbCafé

Die Techniken

Aber wir wollten uns ja um die Techniken kümmern und wie wir mit unserem tollen neuen Material, an das wir uns nicht heran trauen, nun Aquarelle malen können.

Dazu habe ich mir eine Vorlage auf mein Aquarellpapier gemalt. Lade dir gerne die kostenlose Malvorlage herunter und übertrage sie auf dein Aquarellpapier.

Diese Blüte kannst du dir einfach herunterladen, ausdrucken oder direkt abzeichnen.

Sie ist Teil eines Ausmalbuches, an dem ich gerade arbeite und findet auch Einzug in meinen Ausmalkalender. 2015 habe ich meinen ersten Ausmalkalender verschickt… aber ich schweife ab.

Wie lerne ich Aquarellmalen? Eine einfache Anleitung in 10 Minuten
Pinne mich auf dein Board!

Nass in Nass

Feuchtet man das Papier mit Wasser an und gibt dann Pigmente hinein, dann arbeitet man in der Nass-in-Nass-Technik. So werden schöne Verläufe und einheitliche Farbflächen erstellt. Die Pigmente können sich so wunderbar verteilen.

Lasieren / Die Lasur

Zeichnet man mit einer Farbe über eine andere, die bereits komplett durchgetrocknet ist, erstellen wir eine Lasur. So lassen sich zum Beispiel mit einer Schicht Rot und einer Schicht Blau ein Violett erstellen.

Lavieren / Die Lavierung / Die Verlauftechnik

Malt man einen großen gelben Klecks auf ein Papier und geht dann mit blauer Farbe rein, solange die erste Farbe noch flüssig ist, bildet sich ein blaugrüner Ton (je nach Intensität der Farben), der ins Gelb hinein läuft. So entstehen Lavierungen. Lavierungen sind auch eine Form der Nass-in-Nass-Technik.

Fazit

Wir sehen, Aquarellmalen ist gar nicht so schwer. Man muss sich nur erst einmal heran trauen und dann läuft alles wie von selbst. Natürlich fallen auch hier die Meister nicht vom Himmel und es steht einiges an Arbeit an, bis man die feinen Kniffe und Tricks beherrscht. Wir müssen lernen, das Wasser und die Pigmente zu beherrschen und auch, dass sie ihren eigenen Willen haben. Auf jedem Papier, bei jeder Luftfeuchtigkeit und jeder Raumtemperatur, jedem Pinsel und jedem Pigment ist die Reaktion anders und neu. Aber das macht es gerade so spannend, mit Aquarell zu beginnen. Man darf sich nur nicht von seinem Perfektionismus einschränken lassen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Wenn du noch weitere Fragen hast, zu denen ich ein Tutorial oder einen Blogbeitrag schreiben soll, dann hinterlasse mir einen Kommentar!


Welches Material brauche ich wirklich?

In meinem PDF Guide habe ich meine Erfahrungen und mein Wissen rund um Aquarell für dich zusammen gefasst. Hier findest du die Essenz meiner Jahre mit Aquarell.

Ich zeige dir in diesem Guide, in dem du viele Links anklicken kannst, welches Material du eigentlich wirklich brauchst. Und glaub mir, es ist gar nicht so viel, wie man anfangs glauben mag. Du erfährst, welcher Aquarellkasten mich seit über 10 Jahren begleitet und die ein oder andere Alternative zeige ich dir auch auf.

Den Guide gibt es kostenlos als Geschenk in meinem Newsletter. Alle meine Abonnenten bekommen ihn nach einer jährlichen Überarbeitung. Das Thema ändert sich von Zeit zu Zeit und als neuer Abonnent bekommst du den Guide jetzt gleich in dein Mail-Postfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.