Brush Pen | der große Brush Lettering – Vergleich

Ein Brush Pen wird immer öfter für Schönschriften aka Letterings benutzt, obwohl er auch auf Colorationen und andere Grafiken ausgelegt ist. Meine Brush Pen Sammlung ist mit der Zeit immer weiter gewachsen und ich habe sie über die Jahre für verschiedene Zwecke ausprobiert. Heute möchte ich sie für euch unter dem Aspekt „Brush Lettering“ vergleichen.

Zuerst veröffentlicht am  3. JANUAR 2016. Aktualisiert für 2019

Inhalt Anzeigen

Was ist ein Brush Pen?

Ein Brush Pen ist ein Stift mit einer pinselartigen Spitze. Sie muss dafür nicht immer aus Haaren bestehen, sondern ist oft aus einem ähnlichen Faserfilz hergestellt, wie die Spitzen von „Filzern“ (aka Fasermalern). Wichtig bei der Spitze ist, dass sie flexibel ist und man damit feine und breite Striche erzeugen kann, ohne dass die Spitze Schaden nimmt.

Was ist ein Nib?

„Nib“ bezeichnet die Spitze eines Brush Pen in Fachsprache und kommt aus dem englischen. Auch die auswechselbaren Federn eines Federhalters oder die Faserspitzen von Markern werden als Nib bezeichnet.

Video

Der folgende Bericht behandelt die üblichen Brush Pens, die für das Brush Lettering verwendet werden.

Ich gehe dabei auf ihren idealen Einsatzbereich ein und du findest Details zur Wasserfestigkeit oder Lichtechtheit.

Um es dir besonders leicht zu machen, sind die Stifte (soweit möglich) natürlich auch direkt verlinkt. Lies weiter!

Brush Pens im Vergleich, die große Übersicht der Pinselstifte
Brush Pens im Vergleich, die große Übersicht der Pinselstifte

Die verschiedenen Brush Pens

Je nachdem, welches Papier man als Untergrund nehmen möchte, welche äußeren Einflüsse das Lettering noch aushalten muss oder welche anderen Techniken zum Einsatz kommen sollen, kann man zwischen verschiedenen Brush Pen wählen.

Die Auswahlmöglichkeiten scheinen schier unbegrenzt, daher werde ich euch hier die für mich besten vorstellen.

Pentel Touch Pen

Pentel Touch Pen Brush Pen Vergleich FarbCafé

Der Pentel Touch Pen* fristete Jahre lang sein verschmähtes Dasein in meinen Schubladen. Ich wusste einfach nichts damit anzufangen, bis ich bei Instagram tatsächlich ein winziges und filigranes Brush Lettering mit ihm gesehen habe!

Der Pentel Touch Pen hat eine kleine, feine Spitze aus flexibler Kunstfaser, die sich sehr leicht handhaben lässt. Feine und breite Linien sind mit nur leichtem Druckunterschied zu erreichen. Er ist leider weder wasser- noch markerresistent.

Details

Pentel Touch liebt: Marker Papier | Bristol Karton | Gestrichenes Papier | Rhodia Dot Pad | Offset-Papier

Eigenschaften: weder wasser- noch markerfest

Meine Einschätzung
Ich liebe die Pinselstifte Pentel Touch vor allem für kleines Handlettering. Adressen auf Briefumschlägen oder Paketen sind damit wirklich super zu schreiben.
Ihre feste Pinselspitze ist auch robust genug, dass sie die Verwendung auf Packpapier oder Karton übersteht. Inzwischen gibt es immer mehr schöne Farben.
Kundenbewertungen
Fast 80% bewerten die Pentel Touch Brush Pen mit 5 Sternen

Der größte Pluspunkt für die Pentel Touch Pinselstifte ist, dass ihre Spitze aus Kunststoff ist und auch bei Handletterings auf raueren Papieren nicht ausfranst.

Häufige Fragen (FAQ)
Sind die Pentel Touch Pinselstifte wasserfest?

Die Pinselstifte von Pentel Touch sind nicht wasserfest und verschwimmen, wenn sie in Berührung mit Wasser kommen.

Je nach Anwendung und Vorlieben ist nicht jeder Brushpen für jeden gleich gut geeignet. #handlettering

Pentel Pocket Brush Pen

Der Pentel Pocket Brush Pen (den Pentel Brush Pen findest du hier*) hat eine seltene Spitze, die tatsächlich aus Pinselhaaren besteht. Er ist mit Tinte gefüllt, die wasserfest trocknet. Er lässt sich also hervorragend mit Aquarelltechniken verwenden. Da je nach Papier und Text sehr viel Tinte verbraucht wird, wird die Tinte in Patronen geliefert und kann nachgekauft werden. Die Pinselspitze des Pentel Brush Pen macht Kalligraphien wie aus dem alten Asien möglich. Wenn man schnell damit arbeitet, entstehen wunderhübsche Fehlstellen im Strich, die jedem Lettering etwas altehrwürdiges verleihen.

Pentel Brush Pen liebt: Marker Papier | Bristol Karton | Gestrichenes Papier | Rhodia Dot Pad

Eigenschaften: wasserfest | lichtbeständig

Meine Einschätzung

Ich liebe diesen Stift. Bevor ich ihn mir gekauft habe, bin ich lange drum herum geschlichen. Ich habe ihn oft auf Instagram und bei vielen Zeichnern gesehen. Beim Lettern wird er eher weniger genutzt.

Dieser Pinselstift ist das, was man wirklich unter einem „Pinselstift“ verstehen kann. Die Spitze besteht aus vielen einzelnen Haaren und er ist gleichzeitig ein Stift, den man auch noch mit Patronen immer wieder befüllen kann.

Der Stil, der mit dieser Art Stift erzeugt wird, ist einzigartig.

Kundenbewertungen

Über 75% der Bewertungen liegen bei 5 Sternen

Nur 2% geben einen Stern. Dann wird oft bemängelt, dass die Tinte sehr schnell leer geht. Das kann dann immer auch daran liegen, dass Papier genommen wird, das zu sehr saugt. Die hohe Aufnahmefähigkeit des Untergrundes kann dafür sorgen, dass überdurchschnittlich viel Tinte durch die Kapillarwirkung aus der Patrone entweicht.

Häufige Fragen (FAQ)

Ist dieser Brushpen wirklich, wirklich wasserfest?

Ja und nein. Im Prinzip trocknet die Tusche wasserfest. Allerdings liegt sie auf dem Papier auf. Wenn du also beispielsweise mit Aquarellfarben darüber malst und mit dem Pinsel energisch auf den Linien rumwischst, dann wirst du einige Pigmente durchaus auch lösen können. Das würde deine leuchtenden Farben unter Umständen etwas verschmutzen.

Meiner Einschätzung nach ist er aber genau so wasserfest wie Zeichentusche. Wenn er erst einmal getrocknet ist.

Kann ich auch andere Tintenpatronen nutzen?

Nein, soweit ich weiß kannst du nur die von Pentel für genau diesen Stift einsetzen.

Welche Pinselstärke hat der Stift?

Es wird keine Pinselstärke genannt, aber die Pinselspitze ist in der breitesten Stelle etwa 0,5cm dick.

Tombow ABT Dual Brush Pen

Tombow ABT Dual Brush Pen Strichvergleich auf FarbCafé


Der Tombow ABT Dual Brush Pen (das Tombow-Set, das ich habe, findest du hier*) ist in den USA als auch in Deutschland momentan wohl der Platzhirsch in der Brush Pen Hackordnung. Die Farbauswahl ist tatsächlich enorm und die Spitze lässt sich sehr gut für Brush Letterings verwenden. Der Tombow ist auf satiniertem Papier (zB. einem Aquarellblock) wasservermalbar und macht so fake-Aquarelle möglich. Allerdings muss man bei einem Aquarellpapier sehr vorsichtig sein, da die Oberfläche zu rau ist und die Pinselspitze sehr schnell ausfransen kann. Zum Lettern ist Aquarellpapier definitiv nicht geeignet (mehr dazu weiter unten).

Tombow liebt: Marker Papier | Bristol Karton | Gestrichenes Papier | Rhodia Dot Pad

Eigenschaften: weder wasser- noch markerfest

Worin unterscheiden sich die einzelnen Pinselstifte voneinander? Welcher ist der richtige BrushPen für's Handlettering?

Copic Ciao Marker

Copic Ciao Brush Pen Vergleich Strichtest


Die Ciao Marker (ein tolles Einsteigerset findest du hier*) von Copic haben auf einer Seite eine Pinselspitze aus Filz, die sich mit etwas Übung auch gut für Brush Letterings einsetzen lässt. Das Nib ist etwas länglicher als das der Stylefile Brush Marker (s.u.) und von Anfang an sehr flexibel.

Ciao liebt: Marker Papier | Bristol Karton (Achtung: bei Bristolkarton könnte die Farbe auf die Rückseite durchschlagen)

Eigenschaften:

Stylefile Brush Marker

Stylefile Marker Brush Pen Vergleich auf FarbCafé


Die Stylefile Brush Marker (mein Stylefile Set „Ocean“ findest du hier*) haben auf einer Seite eine Pinselspitze aus Filz. Sie ist etwas rundlicher (konvexer) geformt als die Ciao-Spitze (s.o.) und erfordert für’s Lettering so noch ein bisschen mehr Feingefühl. Wenn man stark aufdrückt, kann es sein, dass sich das vordere Ende der Spitze abhebt und so ungewollte Fehlstellen im Schriftbild entstehen.

Stylefile liebt: Marker Papier | Bristol Karton (Achtung: bei Bristolkarton könnte die Farbe auf die Rückseite durchschlagen)

Eigenschaften: wasserfest

Edding Brush Pen

Angebot
edding 1340 Brush Pen - Fasermaler mit variabler Pinselspitze , 10er Set , Farblich Sortiert
  • Lieferumfang: 10x edding 1340 Brush pen, verschiedene Farben
  • Pinselstifte mit flexibler Pinselspitze
  • Ideal für das Anfertigen von Zeichnungen, Skizzen und effektvollen Layouts
  • Auch für Kalligrafie, Handlettering und Mangas
  • Tinte auf Wasserbasis, hohe Lichtbeständigkeit

Die Brush Pen „1340“ von Edding sind im 10er Set genau das Richtige für Anfänger im Handlettering. Ihre Filzspitze ist für sehr viele Papiere robust genug. Sie sind nicht zu verwechseln mit den Edding Fasermalern.

Details:

Meine Einschätzung

Gerade für Handlettering-Anfänger sind die Pinselstifte von Edding wirklich gut geeignet. Ihre Filzspitze ist nicht so groß wie die von anderen Marken wie Tombow zum Beispiel. Dadurch neigen sie weniger zum Abknicken. Sie sind also robuster.

Die Pinselstifte von Edding verzeihen auch das Verwenden von nicht 100%ig perfekten Papieren. Allerdings sind auch sie nicht unzerstörbar.

Ich empfehle sie in meinen Handlettering-Workshops, meinen -Übungsbüchern und in meinem -Onlinekurs für den Start, da sie auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut sind.

Die Strichbreite ist meiner Einschätzung nach auch sehr gut für Anfänger, da sie nicht so groß sind. Damit lässt sich leichter arbeiten. Auch die etwas festere Pinselspitze eignet sich hervorragend für den Start. Wenn man sich erst an das Gefühl einer flexiblen Spitze gewöhnen muss, dann ist es besser, wenn sie nicht zu weich ist.

Kundenbewertungen
Über 60% der Kunden bewerten die Edding Brush Pen mit 5 Sternen.

Mit den Eddings lässt sich sehr schön feines Handlettering betreiben. Ihre Pinselspitze ist ein bisschen kürzer als bei der Konkurrenz und daher ideal für Beginner. Im 10er Set hat man gleich die Grundfarben für seine ersten Arbeiten. Die Edding Pinselstifte sind besonders gut geeignet, wenn man eher filigran schreiben möchte.
Die Edding Brush Pens sind außerdem sehr langlebig und trocknen nicht schnell aus.

Nur 7% der Kunden geben 2 oder weniger Sterne für die Eddings.

Einige Kunden bemängeln, dass ihnen die Spitze zu klein ist. Meiner Meinung nach ist das allerdings gerade für Anfänger ein Feature, das als positiv hervorzuheben ist.

Manche vermissen sattere Farben. Fortgeschrittene Handlettering-Profis vermissen die hohe Flexibilität der Spitze. Gerade für Anfänger ist es allerdings ausgesprochen gut, wenn die Spitze nicht zu flexibel ist. So kann sich ein Anfänger langsam an das Ausüben von Druck beim Schreiben gewöhnen.

Häufige Fragen (FAQ)
Sind die Edding Pinselstifte wasserfest?

Nein. Die Brush Pen von Edding sind wasservermalbar bevor sie trocknen. Sind sie einmal getrocknet, verblasst die Farbe, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen.

Können die Edding Brush Pen auf Holz oder Beton verwendet werden?

Besser nicht! Die Pinselspitze ist nicht robust genug um diese Art von rauen Oberflächen zu überstehen. Außerdem sind die eingefüllten Farben dafür nicht gut geeignet.

Kann ich die Edding Brush Pens auf dunklen Untergründen verwenden?

Eher nicht. Dafür sind sie nicht ausgelegt. Sie sind nicht deckend und das Ergebnis würde nicht gut aussehen. Die Edding Brush Pen sind für die Anwendung auf hellem Papier ausgelegt.

Drücken die Farben durch?

Auf sehr dünnen Papieren kann das durchaus passieren. Bei Papieren ab 100g/qm können sie gefahrlos verwendet werden, solange man nicht zu viele Schichten übereinander malt bzw. die Schichten vorher gut trocknen lässt.

Copic Multiliner BS

Copic Multiliner Brush Pen Vergleich Strichtest

Der Multiliner BS (den Copic Multiliner Brush findest du hier*) hat eine sehr weiche, dünne und relativ lange Pinselspitze. Sauberes Lettering wird damit zur Herausforderung. Da die Eigenschaften des Multiliner (wasserfest & marker-resistent) allerdings sehr erstrebenswert sind, kann man ihn unter den Brush Pens definitiv nicht ausschließen. Er ist nur definitiv nichts für Anfänger.

Sehr gut an den Copic Multilinern finde ich, dass alle Komponenten nachgekauft werden können. So ist es möglich die Pinsel-Spitze und den Tintentank nachzukaufen. Der Schaft ist sehr robust und aus Aluminium hergestellt, sodass er geradezu unverwüstlich ist. Während des Studiums habe ich die Multiliner für jede Situation genutzt und überall hin mindestens einen mitgenommen. Viele meiner Kommilitonen hatten sie auch, sodass wir sie mir farbigem Klebeband markiert haben, um sie auseinander halten zu können.

Copic Multiliner liebt: Marker Papier | Bristol Karton

Eigenschaften: markerfest | wasserfest |

Faber Castell Pitt Artist Pen B

Faber Castell Pitt Artist Brush Pen Strichvergleich für Brushlettering


Der Pitt Artist Pen B von Faber Castell (ein tolles Starterset findest du hier*) hat eine feine, anfangs feste Pinselspitze, mit der man feine Linien ziehen kann. Auf rauheren Papieren (Offset oder Aquarell) leidet die Spitze gerne und franst aus! Die Pinselspitze bleibt auch nach längerem Gebrauch recht fest und somit unflexibel.

Pitt Artist Pen liebt: Marker Papier | Bristol Karton | Gestrichenes Papier | Rhodia Dot Pad

Eigenschaften: wasserfest | lichtecht

Karin Marker Dekobrush

Die Decobrush Pens von Karinmarker sind geeignet für das Verzieren von allen möglichen Oberflächen. Man kann damit auf Tassen, Tellern, Gläsern und anderen glatten Oberflächen malen und schreiben. Die Pinselspitze ist schön geschmeidig und die Farben sehr, sehr saftig. Zum Haltbarmachen der Farben auf Bechern aus Porzellan beispielsweise empfiehlt die Firma Karin einen schnelltrocknenden Lack* zum sprühen. So bleibt die Oberfläche versiegelt. Natürlich muss man dafür den Klarlack nehmen. Ich habe ihn hier verlinkt*.

Das Set kommt in einer kleinen und gut geschützten Metall-Dose, sodass die Marker immer einen guten Platz für die Aufbewahrung haben. Jeder einzelne Stift hat seine extra Mulde im Schaumstoff, sodass man auch immer sieht, ob gerade alle Marker beisammen sind.

Karin Marker Brush Pen Pro



Die Brush Pen Pro habe ich in diesem Beitrag schon ein wenig vorgestellt. Sie sind sehr saftig und wasserlöslich. Dadurch eignen sie sich zum Aquarellieren und ähneln den Winsor & Newton Watercolor Markern oder auch entfernt den Tombow ABT Markern. Ich persönlich finde die Brush Pen Pro von Karin Marker allerdings für die meisten Zwecke besser geeignet, da sie eine robustere Spitze haben und die Farben sehr viel saftiger aus dem Stift kommen.

Jeder BrushPen ist anders. Welcher ist für dich der richtige?

Tooltipps

Brush Pen auf Deutsch

Wer auf deutsch nach einem Brush Pen sucht, fragt nach einem Pinselstift. Gerade bei älteren Verkäufern ist dieser Begriff durchaus geläufiger, weil sie sich darunter auch etwas vorstellen können.
Hast du also bei deinem kleinen Künstlerbedarfsladen in deinem Ort bisher kein Glück gehabt, dann probier es doch mal mit dem deutschen Begriff.

Viele weitere Tipps über Brush Pens findest du auf der Seite Pinselstife.de.

Welches Papier ist geeignet?

Es ist wichtig, rudimentär über Papiere Bescheid zu wissen, bevor man mit seinen neuen (und teuren) Stiften zu experimentieren beginnt. Beim Brush Lettering ist vor allem zu beachten, dass man die Spitze des Stiftes nicht mit Kraft „gegen den Strich“ führt. Das strapaziert die Fasern so sehr, dass die Spitze schnell ausfranst. Ist die Spitze einmal ausgefranst, ist sie irreparabel und kann nur bei den wenigsten Stiften ersetzt werden (siehe oben).

Angebot
Clairefontaine DCP Premiumpapier
  • 500 Blatt
  • 100g/qm
  • streichelzart, ideal für Brush Pens
  • weiß ohne Linierung oder Raster

Brush Pen franst aus

Um das Ausfransen eines Brush Pens zu verhindern, müssen wir darauf achten, das richtige Papier zu verwenden (siehe oben). Außerdem müssen wir penibel darauf achten, dass wir die Pinselspitze beim Schreiben nicht umknicken. Gerade während des Aufdrückens ist die Spitze sehr empfindlich. Durch das Umknicken gegen den „Strich“ werden Fasern aus dem Gefüge gerissen und stehen anschließend ab. Das ist nicht mehr zu reparieren.

Wie du deinen Pitt Artist Pen Brush Pen retten kannst, habe ich hier beschrieben. Schau gleich mal rein, vielleicht kannst du deinen noch retten!

Brush Pen für Handlettering

Das Lettern mit einem Brush Pen wird Brush Lettering genannt. Geeignet sind dafür alle in diesem Bericht aufgeführten Brush Pens.

Handlettering und Brush Lettering sind verwandte Künste. Das Brush Lettering ist eine Unterkategorie, da es sich auf die Verwendung von Pinseln und Brush Pens beschränkt. Aktuell wird unter Brush Lettering sogar fast aussschließlich das Lettern mit dem Brush Pen verstanden.

Bei Hobbykünstlern wird der Begriff Handlettering allerdings auch oft als Synonym für BrushLettering verwendet.

Gerade in der Szene der Bulletjournals und der Kartenschreiber ist das Lettern mit dem Brush Pen sehr beliebt.

Handlettering hingegen kann auch mit dicken Filzern oder Finelinern betrieben werden. Hier geht es um die künstlerische Gestaltung von schönen Schriften, die nicht den Regeln des Brushletterings unterliegen müssen.

Jedes Medium, mit dem man schöne oder ausgefallene Schriften erstellen kann, ist für Handlettering geeignet.

Brush Pen Test auf Marker Papier

Brush Pen Vergleich auf FarbCafé

In diesem Bild hier oben siehst du, wie sich die verschiedenen Brush Pens auf Markerpapier schlagen. Der Farbauftrag ist satt und gleichmäßig. Die Pinselspitze wird geschont und nimmt auch bei längerer Arbeit keinen Schaden.
Allerdings ist Markerpapier meist leicht transparent. Daher eignet es sich eher mäßig für Grußkarten oder Aufsteller. Zum Üben oder für überlagernde Effekte ist es aber gut geeignet.

Stylefile Marker Premium Sketchpad Din A4 horizontal
  • Blätter: 50
  • Papierdicke: 75g/qm
  • feinstes, säurefreies Papier "Made in Germany"

Brush Lettering lernen

Brush Lettering lernen ist eigentlich gar nicht so schwer. Das klingt gut, oder? Neben den ersten Übungen, die man definitiv nicht überspringen sollte, gibt es kaum etwas zu beachten. Brush Lettering ist eine sehr freie Schriftkunst. Im Gegensatz zur Kalligraphie gibt es nur wenige Regeln und selbst die können oft gebrochen werden.

Beim Brush Lettering geht es darum, schöne Schriften zu erzeugen. Das Augenmerk liegt dabei auf dünnen Strichen nach oben und dicken Strichen nach unten. Diese erhält man durch leichten und festen Druck auf den Stift.

Mit meinem Gutscheincode SCRIPTANDPAINT sparst du 20% auf meinen Videokurs „Brush Lettering lernen leicht gemacht„. So kannst du ganz bequem von zu Hause aus lernen. Ich zeige dir in den einzelnen Videolektionen alles, was du über das Brushlettering wissen musst. Wir gehen die Papiere durch, lernen, wie wir das richtige Papier auswählen und haben unendlich viel zum Ausprobieren.

Im Videokurs begleite ich dich von deinen ersten Strichen bis zu deinem ersten Wort. Hinterher kannst du verschiedene Schriften mit dem Brush Pen schreiben und hast viele Varianten gelernt. Du kannst Schriften kombinieren und hast über 60 Arbeitsbögen spielerisch ausgefüllt.
Erfahre hier mehr über den „Brush Lettering lernen • leicht gemacht“ Videokurs.

Kaufkriterien: Mit diesen Kriterien kannst du Brush Pens vergleichen und eine Entscheidung für dich treffen

Es gibt viele Faktoren, die für die ganz persönliche Entscheidung wichtig sind. Im Folgenden zeige ich dir, welche Kriterien es gibt und worauf du achten solltest, um den perfekten Brush Pen für dich zu finden.

Im folgenden werden diese Kriterien behandelt:

  • Arten von Pinselspitzen
  • Empfindlichkeit der Pinselspitze
  • Wasserfestigkeit / Markerfestigkeit
  • Schwarz / Bunt
  • Lichtbeständigkeit
  • Schaft / Gehäuse / Nachfüllbarkeit

Arten von Pinselspitzen

Grundsätzlich gibt es bei Brush Pens 3 verschiedene Pinselspitzen.

  • stabile Kunststoffspitzen
  • sensible Filzspitzen
  • Pinselspitzen mit Pinselhaaren

Jede Art hat seine eigene Daseinsberechtigung und somit auch seine Vor- und Nachteile. Je nach Anwendungszweck sind hier unterschiedliche Spitzen zu bevorzugen.

Stabile Kunststoffspitzen

Brush Pens mit Kunststoff-Spitzen sind klein, fest und robust. Sie eignen sich sehr gut für leicht angeraute Oberflächen. Du kannst damit sehr gut auf Briefumschlägen, Paketen oder glattem Aquarellkarton schreiben.

Sensible Filzspitzen

Die meisten Brush Pens haben eine kegelförmige Spitze aus Filz. Die Spitzen gibt es in vielen verschiedenen Größen. Grundsätzlich gilt: Je größer der „Nib“ und je spitz zulaufender die Spitze, desto empfindlicher der Brush Pen.

Generell gilt, dass für Anfänger eine große Pinselspitze besser geeignet ist. Hiermit können die Formen der Buchstaben viel größer geübt werden. Bei einer großen Schrift fallen Ungleichmäßigkeiten leichter auf und so schleichen sich im Lernprozess weniger Fehler ein. Dabei muss aber dringend auf die richtige Technik und das richtige Papier geachtet werden.

Pinselspitzen mit Pinselhaaren

Die Brush Pen mit Pinselhaaren werden oft für asiatische Kalligrafien verwendet. Du kannst damit gut einen „unsauberen“ und „schnell aussehenden“ Effekt erzielen. Jedes Pinselhaar hat ein wenig Eigenleben und das zeigt sich auch in der Schrift. Sie sind eine interessante Alternative für das Brushlettering mit einem richtigen Pinsel. Oft sind diese Stifte mit echter chinesischer Tusche gefüllt und haben eine ganz eigene Handhabung.

Empfindlichkeit der Pinselspitze

Stabile Kunststoffspitzen

Sie eignen sich ganz gut für Anfänger, da sie nicht so leicht kaputt gehen. Der Verbund an Kunststoff-Fasern ist bei diesen Spitzen sehr robust und widerstandsfähig.

Sensible Filzspitzen

Filzspitzen sind die Diven der Brush Pen-Familie. Ein mal auf dem falschen Untergrund gearbeitet, schon ist die Spitze unwiederbringlich zerstört.

Sie fransen ganz schnell aus und bekommen dann an ihrer Spitze einen kleinen Puschel, der es unmöglich macht, sauber mit ihnen zu arbeiten.

Jeder Strich wird von nun an ausgewaschen wirken. Manche schwören darauf, diesen Puschel dann einfach abzuschneiden. Dann wird allerdings die Spitze vernichtet und die Eigenschaft eines Brush Pens ziemlich beeinträchtigt. Für andere Zwecke kann man ihn dann sicherlich dennoch nutzen.

Ein weiterer Grund, warum Pinselspitze schnell ausfransen, ist die falsche Technik. Beim Schreiben mit einem Brush Pen ist penibel darauf zu achten, dass die Spitze nicht abknickt.

Pinselspitzen mit Pinselhaaren

Solange diese Brush Pen richtig gelagert werden, sind sie beinahe unzerstörbar. Sie haben keinen festen Verbund. Jedes Haar steht für sich allein. Wie ein Pinsel sind sie zu einer spitz zulaufenden Kontur geformt und ermöglichen so präzise Details und breite Flächen.

Der Umgang mit ihnen ist allerdings anfangs etwas knifflig. Daher kann ich sie nicht wirklich guten Gewissens für Brushlettering-Anfänger empfehlen.

Pentel Brush Pen »Pocket Brush«
  • Durable synthetischen Borsten behalten ihre Form
  • Ideal zum Zeichnen, für Cartoons, manga-style Kunstwerken, fernöstliches Kalligrafie-Design, etc..
  • Permanent Black-Pigment Tinte
  • Wasser und lichtbeständig

Wasserfest / Markerfestigkeit

Bei der Auswahl der Stifte solltest du schon im Hinterkopf haben, für welchen Zweck du sie anwenden möchtest.

Manche Stifte sind wasserfest und können so zum Beispiel unter Aquarellen angewendet werden, wenn sie durchgetrocknet sind. Andere wiederum sind wasserlöslich. Mit ihnen kannst du coole Aquarell-Effekte erstellen.

Ein In diesen Videos zeige ich dir beispielhaft, wie du mit wasserlöslichen Brush Pen Aquarelleffekte erzielen und mit ihnen malen kannst.

Ein anderes Kriterium ist die Markerfestigkeit. Manche Brush Pens, zum Beispiel die von Copic, sind resistent gegen den Alkohol, der in Markern verwendet wird.

COPIC"Multiliner SP Brush - Purple
  • wasserfest
  • markerfest
  • nachfüllbar mit Patronen
  • Spitzen auswechselbar

Mit diesen Stiften können zum Beispiel Konturen gemalt werden, die wie eine Pinselzeichnung anmuten. Eine andere Anwendung ist natürlich, wenn zuerst das Lettering erstellt wird und später mit Markern farbige Akzente gesetzt werden.

Schwarz / Bunt

Die Frage nach der Farbe erklärt sich eigentlich von selbst. Denn: Es kommt darauf an, welchen Zweck du hast. Schlichte, schicke und schwarze Brush-Letterings sind schnell und leicht zu machen.

Mit bunten Brush Pens kannst du dafür Farbverläufe, Akzente, Schatten und co in deine kreativen Arbeiten einbringen.

Lichtbeständigkeit

Je nach Sorte sind manche Stifte mit lichtbeständiger Tusche ausgestattet. Das eignet sich natürlich, wenn nicht nur im kleinen Sketchbook, sondern beispielsweise für Kunden gearbeitet wird. Es wäre immerhin sehr ärgerlich, wenn das ausgeklügelte Lettering nach einem Jahr verschwunden ist.

Für private Arbeiten und vor allem Arbeiten in Skizzenbüchern eignen sich alle Stifte gleichermaßen, da wir unsere Hobbyprojekte nicht dauerhaft der Sonne aussetzen.

Schaft / Gehäuse / Nachfüllbarkeit

Brush Pens gibt es mit Kunststoff- und Metallgehäusen. Die Copic Multiliner haben beispielsweise eine Serie mit Metallschaft und auswechselbaren Patronen. An ihnen kann alles ausgewechselt werden. Ist die Spitze im Eimer, kaufst du einfach eine neue. Ist die Patrone leer, kaufst du einfach eine neue… Herrlich.

Auch die Copic Ciao haben Tinten, die man nachfüllen kann. Das ist bei alkoholischen Markern nicht ungewöhnlich.

Die meisten Brush Pens sind allerdings Einwegprodukte. Du kannst zwar versuchen, sie mit Tuschen und Tinten nachzufüllen, ich garantiere dabei aber für nichts.

Vielleicht ist ja auch dein Brush Pen nachfüllbar. Ich habe einige Anleitungen im Internet gelesen, in denen berichtet wird, wie man mit Spritzen Tinte einfüllen kann. Allerdings habe ich auch einige Kommentare gelesen, dass das dann eine gigantische Sauerei gegeben haben soll. Wie gesagt, ich selbst habe es noch nicht probiert.

Schau dir hier die Stifte in Aktion an!

Generell ist wichtig, dass das Papier glatt ist. Oft ist es gestrichen, das bedeutet, die Fasern des Papiers sind nicht mehr „offen“, sodass die Farbe schnell und tief eindringen kann. Das glatte Papier sorgt dafür, dass die Stiftspitze über die Oberfläche gleiten kann, ohne dass viel Reibung entsteht und so ein Ausfransen beschleunigt werden würde. Auf dem glatten Papier bleibt die Farbe eher oberflächlich haften und trocknet an der Luft, als dass sie vom Papier aufgesogen wird. Das sorgt einerseits für klarere Konturen (kein Ausbluten der Farbe), aber auch dafür, dass die Farbe evtl. länger verwischen kann. Gerade bei Linkshändern ist daher also Vorsicht geboten.

Verschiedene Brush Pens im Video

Hier stelle ich euch eine Auswahl der prominentesten Brush Pens vor.

weitere geplante Tests zur Auswahl der Brush Pen

  • Bristol Karton
  • Gestrichenes Papier
  • Offset-Papier / Druckerpapier
  • Rhodia DotPad
  • Moleskine Soft Colored Notebook (gepunktet)
  • Collegeblock

Diese ausgewählten Berichte könnten dich auch noch vor Fehlkäufen bewahren:

Weitere Beiträge zur Reihe »Lettering lernen«

Materialien

Ressourcen und Hilfsmittel

  • Lettering Bücher (folgt noch)
  • Digitalisierung & Bearbeitung (folgt noch)
  • Lettering Workshops (vor Ort) (folgt noch)
  • Lettering Onlinekurse (folgt noch)

Weitere interessante Seiten zu diesem Thema:

18 Idee über “Brush Pen | der große Brush Lettering – Vergleich

  1. Anja sagt:

    Vielen Dank für die tolle Zusammenstellung (ich sollte meine Sammlung auch mal wieder komplett zusammensuchen). Wäre super, wenn Du die Eigenschaften aus dem Video wie Wasserfestigkeit, Lichtechtheit usw. noch ergänzen könntest, die finde ich sehr wichtig.
    Danke und liebe Grüße
    Anja

  2. Sam sagt:

    Super tolle Zusammenfassung, ich hab sogar einiges, was man da benutzen kann und ich hab nich mal dran gedacht Copics zu nutzen *-* toll weiter soo

    • Julia Faßhauer sagt:

      Hey Sam :D
      Copic aber wirklich wirklich nur auf geeignetem Papier nutzen :D Sonst hassen sie dich. ;) Immer schön lieb zu den Stiften sein *__*

  3. Spector sagt:

    Hallo Julia,
    Ich finde den Vergleichstest Brush Pen – bei aller Nettigkeit der Darbringung – ein wenig ungenau.
    1.
    Unterschiede Pigmentierung, Leuchtstärke, Sättigung ?
    2.
    Strichbreiten, Vermalbarkeit ?
    3.
    Farbauswahl – die Vergleichsstifte treten in verschiedenen Farbtönen gegeneinander an – warum wurde das so gemacht…? Dadurch wird ein genauer Vergleich erschwert, der dunkle Stift wirkt
    diskanter, der helle farbenfroher – das sagt aber wenig über die Unterschiede der Stifte aus…
    4.
    Die Sache mit den Papieren…bei manchen Stiften wird geschrieben, daß sie auf rauhem Papier ausfransen…aber das trifft doch auf jeden Stift mit Pinselspitze zu, oder nicht ?
    Also wäre relevant , welcher Stift franst denn mehr aus, welcher weniger usw….

    • Julia sagt:

      Hallo Spector,
      schön, dass du den Artikel nett findest!

      Was genau meinst du mit der Pigmentierung, Leuchtstärke und Sättigung? Die Farben der Stifte kann man nicht wirklich miteinander vergleichen, da jede Marke und jede Serie ihre ganz eigene Farbpalette mitbringt. Bei Copic gibt es beispielsweise sehr viele Pastelltöne, die kann man gar nicht mit den dunkleren Farben von StyleFile vergleichen.

      Die Strichbreiten kann man eigentlich ganz gut in den Fotos und in den Videos erkennen. Vermalbar sind die Stifte auf Wasserbasis ganz leicht. Das erkennst du an der fehlenden „Wasserfestigkeit“ in der Zusammenfassung unter dem Stift. Mit den Stiften auf Wasserbasis kann man sehr schöne Ombre-Effekte und Verläufe innerhalb eines Letterings erzielen.

      Die Farbauswahl kommt daher, dass ich meine Stifte in zueinander passenden Tönen kaufe, so wie ich sie bei Bedarf brauche. Ich habe bei weitem nicht von jeder Marke die komplette Farbpalertte, auch wenn das wirklich wünschenswert wäre.

      Was das Ausfransen angeht, kann ich dich beruhigen. Der Pentel Touch beispielsweise franst bei rauem Papier nicht aus. Die Stifte Tombow Fudenosuke * hat bisher auch noch nicht zickig auf meine Versuche auf Karton reagiert und generell sind Pinselstifte mit echten Pinselfasern komplett resistent gegen das Ausfransen.

      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. Wenn du noch weitere Fragen hast, frag einfach!
      Liebe Grüße und noch einen wunderschönen Abend dir,
      Julia

  4. Heidi Pirchl sagt:

    Hallo Julia, ich lese immer mit Vergnügen deine e-mails Veröffentlichungen und lerne viel dabei. Was ich noch nie gefunden habe, ist eine Lösung für Lettering auf vintage-holz, Beton oder Teracotta, also rauen Oberflächen. Kannst Du mir da weiterhelfen?

    • Julia sagt:

      Hallo Heidi, vielen Dank für deinen Kommentar. Raue Oberflächen wie Holz etc würde ich ausschließlich mit richtigen Pinseln beschreiben. Da wird das Schreiben nicht so gut und „leicht“ funktionieren, da man die Schrift dann doch noch viel eher malt als schreibt. – Aber ich persönlich kenne noch keinen Pinselstift, der die Belastung eines wirklich rauen Untergrundes überstehen würde. – Für Holz und Beton würde ich die Schrift mit ihren dicken und dünnen Stellen vormalen und dann die Flächen mit einem Pinsel ausmalen. Liebe Grüße, Julia

  5. Maro sagt:

    Hey Julia, ich hätte da mal eine Frage : was ist wenn ich mit Tusche und Feder , dem Pentel Brush pen und Pinselstift es arbeiten will? Welches Papier wäre für sowas geeignet?

  6. Pingback: Brush Lettering lernen leicht gemacht • Deine Anleitung - FarbCafe

  7. Pingback: Echte Pinselstifte - Was ist das, was machen sie und wie mach ich das? FarbCafe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.