Brush Lettering

Brush Lettering mit dem Pinselstift

Brush Lettering schwirrt seit einigen Jahren durch die deutsche DIY-Szene und erfreut sich glücklicherweise einer stetigen und sogar wachsenden Beliebtheit. Jeder kennt es, jeder liebt es, jeder macht es. Oder? Werfen wir doch mal heute einen genaueren Blick auf das Thema Brush Lettering und schauen uns an, was es genau ist.

Brush Lettering ist ein Begriff für zwei Disziplinen. Klingt erstmal wenig einleuchtend, oder? Aber ich bin ja da und bringe nun Licht ins Dunkel.

Was ist Brush Lettering?

Brush Lettering ist das Zeichnen von Buchstaben mit einem Pinsel. Denkt man. Aber eigentlich ist Brush Lettering auch noch etwas anderes.

Vermutlich verwendet die Mehrheit aller Letterer den Begriff „Brush Lettering“ eher für das schöne Schreiben mit einem Pinselstift.

Pinselstifte, oder auch Brush Pen genannt, sind eine Art Filzstift mit einer überaus filigranen und flexiblen Pinselspitze. Diese Stift-Spitze immitiert mit seiner Kegel-Form einen Pinsel.

Damit ist es möglich, sehr unterschiedliche Striche mit einem einzigen Stift zu zeichnen.

Und hier kommen wir zum Brush Lettering.

Denn wir tun hier so, als würden wir mit einem Pinsel schreiben.

Wer schon einmal wirklich mit einem Pinsel geschrieben hat, wird wissen, wie störrisch so ein Pinsel mit seinen hunderten Härchen sein kann. Der Brush Pen löst dieses Problem dadurch, dass die Form in sich geschlossen bleibt. Die Spitze bleibt immer dieser Kegel.

Das typische Bild vom Brush Lettering sieht nun so aus, dass die Schrift sehr geschwungen und grafisch wird. Die Striche, die nach oben gehen, sind immer sehr dünn und fein. Die Striche nach unten hingegen werden mit der ganzen Breite der Stiftspitze gezogen.

Gerade am Anfang braucht man hier ein bisschen Mut um fest aufzudrücken.

Aber beim Brush Lettering geht es auch gar nicht darum, lange Texte in sauberer und ordentlicher Kalligraphie darzustellen.

Brush Lettering konzentriert sich darauf, einzelne Worte, Sprüche oder Begriffe durch die schwungvolle Schrift in Szene zu setzen und damit zu betonen.

Gerade Tisch- oder Grußkarten lassen sich damit besonders schön und leicht gestalten, da es jeden Betrachter freut, wenn sein eigener Name so schön gelettert wurde.

Brush Lettering welche Stifte?

Für das Brush Lettering brauchst du Pinselstifte (Brush Pen). Ich habe in meinem großen Brush Pen Vergleich einige meiner Favoriten zusammen getragen und verglichen.

Immer mehr Marken bringen Brush Pens auf den Markt und einige davon sind gut und andere weniger. Wiederum einige sind sehr gut für bestimmte Oberflächen oder verschiedene Schrift-Größen geeignet.

Falls du Anfänger bist, kann das natürlich erst einmal verwirrend für dich wirken.

Für Anfänger empfehle ich ganz uneingeschränkt Brush Pens mit einer mittleren Spitze. Das bedeutet, dass es nicht die ganz großen (und suuuuper empfindlichen) Brush Pens sind und auch nicht die ganz kleinen.

Die ganz kleinen Stifte sind zwar sehr robust und es schreibt sich wirklich leicht mit ihnen, aber um die Technik erst einmal richtig zu lernen, sollte man schon auch Stifte nutzen, die einem Feedback geben.

Die ganz großen Stifte kann ich für Anfänger nicht empfehlen. Sie sind echte Diven und verzeihen keine Fehler. Und Fehler macht man am Anfang generell gerne mal.

Angebot
edding 1340 Brush Pen - Fasermaler mit variabler Spitze - 10er Set , Farblich sortiert
  • Produkt-Typbezeichnung: brushpen
  • Artikelbezeichnung: edding 1340 brushpen
  • Farbe des Schaftes: schwarz
  • Material des Schaftes: Kunststoff
  • Schreibfarbe von Schreibgeräten: sortiert

Die Edding Brush Pen sind meine klare Empfehlung für Beginner im Brush Lettering. Sie haben eine mittelgroße Spitze, die anfangs noch etwas steifer ist und langsam weicher wird. So kann man sich auch als Anfänger langsam daran gewöhnen, mit einem flexiblen Stift zu arbeiten.

Dadurch, dass der Neigungswinkel des Stiftes steiler ist, ist die Spitze nicht so fragil wie bei anderen Pens. Damit lässt sich immer noch sehr schön üben und es ist bei weitem weniger frustrierend.

Denn eine empfindliche Pinselspitze kann bei falscher Handhabung sehr schnell ausfransen und dann hat man keine Chance mehr, den Stift zu retten.

Welches Papier für Brush Lettering?

Da Brush Pens so empfindlich sind, ist es sehr wichtig, ein gutes Papier zu benutzen. Bei normalem Papier aus dem Drucker würde dein Pinselstift sehr schnell kaputt gehen.

In meinem Blogartikel über Handlettering Papier habe ich meine persönlichen Favoriten für dich zusammen gestellt und etwas genauer beschrieben. Klick doch gerne mal rein.

Papiere für Brush Lettering sind oberflächenbehandelt. Das bedeutet, dass sie extra glatt sind. Sie haben eine Art Leim auf der Oberfläche, der nach dem Auftrag getrocknet ist. Dadurch kann deine Pinselspitze ganz sanft über das Papier gleiten.

So entsteht wenig Reibung und die empfindliche Spitze bleibt dir lange erhalten.

Ich empfehle für das Brush Lettering das Rhodia Dot Pad* und den Handlettering-Block von Hahnemühle*. Sie sind hier beide verlinkt.

Das Rhodia Dot Pad ist genauso streichelzart, wie wir es brauchen. Zusätzlich hat es ein praktisches Raster aus Punkten, die man später kaum sieht. Sie helfen uns, gerade zu schreiben und uns zu orientieren. Auf Fotos für Instagram und Co sieht man die Punkte dann später fast gar nicht mehr.

Das Hahnemühle Handlettering Papier ist auch sehr glatt und rein-weiß. Es ist speziell für die Verwendung mit Pinselstiften konzipiert worden und ist schön fest. Dieses Papier eignet sich auch gut für Karten oder andere schöne Anlässe.

Brush Lettering Vorlagen

Wenn du Brush Lettering lernen möchtest, gibt es viele Wege, dein Ziel zu erreichen. Du kannst dir fertige Letterings anderer Künstler anschauen, oder du suchst dir Vorlagen.

Durch Brush Lettering Übungsblätter kannst du super schnell und ohne Frust üben und deine ersten Ergebnisse in nullkommanix erreichen.

Sie funktionieren so, dass du deinen Pinselstift nimmst und dann die Vorlage nachzeichnest. So bekommst du ganz schnell ein Gefühl für Proportionen und Formen.

Mit meiner Scriptandpaint-Challenge gibt habe ich dir Vorlagen für eine Woche zusammen gestellt. Die Vorlagen werden immer anspruchsvoller und am Ende hast du ein paar wunderschöne Zitate mit dem Brush Pen gelettert und tolle Ergebnisse.

Meine Scriptandpaint-Challenge ist völlig kostenlos und die bekommst täglich eine neue Vorlage zum Nachmalen. Du kannst sie dann einfach ausdrucken und loslegen. Natürlich habe ich sie auch wieder verlinkt.

Du kannst natürlich auch gleich ein ganzes Brush Lettering Alphabet PDF zum lernen nutzen. Diese PDFs sind auch super praktisch um alle Buchstaben von Grund auf zu lernen. Das ist wie damals in der Schule… erst lernst du Buchstaben für Buchstaben und dann beginnst du, deine schönen Worte zu malen.

Auch hier gibt es PDF Vorlagen zum Ausdrucken. Mein Brush Lettering Übungsheft findest du wie immer auf meiner Webseite und ist hier verlinkt.

Dieses Brush Lettering Guide PDF begleitet dich vom ersten Schritt bis zu deinen ersten Worten. Du bekommst die Möglichkeiten, zwei komplett unterschiedliche Schriften zu lernen. Im Brush Lettering Guide PDF habe ich eine aufrechte Pinsel-Druckschrift und eine Pinsel-Schreibschrift für dich zusammen gefasst.

Dir wird also garantiert nicht zu schnell langweilig!

Brush Pen Alphabet

Brush Pen Alphabet Brush Lettering
Brush Pen Alphabet Brush Lettering für Anfänger

Brush Lettering Buch

Getting Started with Brush Lettering
  • Jenn Coyle
  • Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Auflage Nr. 1 (20.01.2016)
  • Taschenbuch: 146 Seiten

Ein wunderschönes, wenn auch englisch-sprachiges Brush Lettering Buch. Es hat Seiten zum rauskopieren, mit denen du üben kannst und ist damit sehr ähnlich wie mein Brush Lettering Guide PDF. Nur eben als Buch und viel, viel umfangreicher.

Brush Lettering Inspiration

Viele Inspirationen zum Thema Lettering mit dem Brush Pen findest du, wenn du auf Instagram den Hashtag #brushlettering eingibst. Auf Pinterest gibt es auch etliche tolle Bilder, die dir zeigen, was du alles tolles anstellen kannst. Ideen gibt es überall und es werden immer mehr.

Das Internet ist einfach eine tolle Sache dafür.

Lass dich inspirieren, mach etwas nach, probiere neues. So wird dein Repertoire an Ideen stetig wachsen. Kreativ sein hat so viele Facetten und ein Pinselstift kann dir deinen Alltag wirklich verschönern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.