Dark DotPad

Wie einige von euch sicherlich schon mitbekommen haben, bin ich neuerdings im großen Brushlettering-Fieber.

Punktraster-Papiere

Sehr nützlich sind DotPads* oder punktierte Notizbücher (z.B. von Moleskine mit Punktraster*). Das sind Papiere, die ein gepunktetes Raster haben und es einem somit viel leichter machen, gerade zu lettern oder die Buchstaben auch schön in einer einheitlichen Größe zu schreiben.

Was mir persönlich allerdings viel lieber ist, sind Papiere ohne Punkte. Ich scanne meine Letterings oft ein, habe aber da auch nicht immer Lust, mir Hilfslinien mit Bleistift zu ziehen, die ich später wieder wegradieren muss. Alle Punkte in Photoshop raus zu retuschieren kostet auch einfach viel zu viele Nerven und Zeit. Eine gute Alternative war für mich daher, mir mein Punkteraster einfach unter das Papier zu legen, auf dem ich lettern möchte.

DotPad zum Ausdrucken

Da ich präferiert auf Marker-Papier* von Stylefile lettere, habe ich mir ein DotPad selbst erstellt, das ich mir ausgedruckt habe und seither unter meine Seiten lege. Das Marker-Papier ist hochweiß und leicht durchscheinend. Mein DotPad habe ich etwas gröber und dunkler angelegt, als es bei den gekauften Papieren ist, damit ich die Punkte auch auf jeden Fall durch das Papier sehe. So kann ich mein eigenes DotPad unterlegen und spare mir das Wegretuschieren von Punkten oder das Radieren von Hilfslinien.

Das DotPad ist super geeignet, um Brush-Letterings auf Markerpapier zu schreiben oder andere Designentwürfe zu machen, ohne direkt auf gepunktetes Papier zu gehen. Ihr könnt es hier einfach herunterladen (Rechtsklick und „Speichern Unter“) und auf 100% ausdrucken.

Erste Schritte mit BrushPens

Schaut euch das Video unbedingt an, wenn ihr noch keinerlei Erfahrung mit BrushPens habt. Sie gehen leicht kaputt, wenn man nicht aufpasst ;)

DotPad herunterladen

Hier könnt ihr mein Dot-Pad kostenlos herunterladen und für euch nutzen.

DotPad herunterladen

Das DotPad könnt ihr einfach auf ganz normalem Druckerpapier ausdrucken. Die Punkte sind in einem 5mm-Raster angeordnet, sodass ihr große und kleine Schriften lettern könnt. Wenn ihr den Ausdruck auf 100% (also nicht skaliert) ausdruckt, dann habt ihr einen Abstand zwischen den Punkten von 5mm. Falls ihr Probleme habt, müsstet ihr euch ggf. mit der Kalibrierung des Druckers beschäftigen.

Papierauswahl

Es ist allerdings auch nicht schlimm, wenn euer Raster größer oder kleiner ist. Hauptsache es ist vorhanden ; ) – Zu beachten ist ggf., dass das DotPad natürlich nur unter durchscheinenden Papieren funktioniert. Bei Aquarell-Papieren habt ihr keine Chance das Raster zu sehen, außer ihr habt einen Leuchtkasten.

Meine Materialien der Wahl sind:

Zu den einzelnen Materialien gibt es natürlich auch noch ausführliche Testberichte, aber erstmal muss ich meine neue Wohnung einrichten ;) Ich hoffe, ihr habt noch ein wenig Geduld mit mir! #kalligraphiechallenge

3 Idee über “Dark DotPad

  1. Kirsten sagt:

    Vielen Dank für deine tollen Tipps und dein DotPad! Das mit dem Linien zeichnen mache ich auch nicht so gerne. Das durchscheinende Papier muss ich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße, Kirsten

    • Julia Faßhauer sagt:

      Das Linienzeichnen ist ja noch fast okay, aber das Wegradieren nervt, weil da manchmal auch wieder Farbe mit abgetragen wird und es dann hässliche Schlieren im Schriftbild gibt! :o
      Ich hoffe, das DotPad hilft dir auch so gut wie mir :)
      Liebe Grüße,
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .