Hahnemühle Aquarell William Turner Testbericht

William Turner ist ein Aquarell-Karton von Hahnemühle, den es sowohl für die Anwendung mit Aquarell als auch als Fine Art Print-Papier gibt. In unserem Testbericht stellen wir dieses hervorragende Papier vor und gehen auf die Eigenschaften ein. Am Ende des Berichtes befindet sich wie üblich unsere Checkliste.

Echt Bütten William Turner Testbericht

Der William Turner Aquarell-Karton besteht aus 100% Hadern, also 100% aus Baumwolle. Das spürt man auch, denn der 300g/qm schwere Karton fühlt sich geradezu weich an. Die Oberfläche zeigt kein übliches Sieb-Muster sondern eine weiche, geschöpfte Struktur.

sau(g)stark

Durch die offene Oberfläche, nimmt das Papier viel Wasser vom Pinsel direkt auf. Das ermöglicht trockene Maleffekte, verlangt aber auch viel Wasser für den typischen Aquarell-Look. Das Handling des Papieres ist durchaus nicht einfach. Ein Anfänger kann durch das Verhalten des Papieres durchaus etwas frustriert werden.

Lichtdicht

Der Karton ist zu rund 70% Lichtdicht. Hält man ihn vor eine Leuchte, schimmert ein Strich auf der Rückseite nur schemenhaft hindurch. Ein Durchpausen auf einem Lichttisch ist daher nahezu unmöglich.

überzeugende Qualität

Hahnemühle William Turner im Testbericht

Wie kaum anders von Hahnemühle zu erwarten, überzeugt die Qualität von William Turner auf ganzer Linie. Der Karton hat eine weiche Oberfläche, eine unaufdringliche Struktur und eine angenehme Steifigkeit. Er wirkt hochwertig und edel, eignet sich also hervorragend für Auftragsarbeiten und Geschenke.
Auch wenn er sich während des Malens mit Wasser voll saugt und sich wölbt, so hat er nach dem Trocknen bei uns seine alte Form wieder angenommen und liegt wieder glatt auf. Ein Arbeiten mit Tuschestiften ist auf William Turner allerdings nicht zu empfehlen, da der Strich durch die Struktur kaum sauber zu ziehen ist. Der Strich blutet zwar nicht aus, ist aber lückenhaft. Beim Arbeiten mit Federn reissen schnell Fasern aus dem Papier, was einerseits die Oberfläche beschädigt und andererseits die Federn unnötig schnell verstopfen lässt. Der Karton eignet sich daher eher für Nass-Techniken, da er nicht zu schnell trocknet und so leicht Übergänge ermöglicht. Andererseits braucht er auch nicht zu lange beim Trocknen, sodass keine langen Arbeitspausen eingelegt werden müssen.

Checkliste

Hersteller Hahnemühle
Vegan ja
Grammatur 300g/qm
Gebinde 10 Blatt / Block oder einzeln
Oberflächenbehandlung
Material 100% Hadern

Farbe naturweiß
Maße 24×32, 30×40, 36×48, 48×33 & 50×65 cm

Kombinationen:

HB Bleistift Faber Castell sehr guter Abrieb, verwischt leicht.
HB Bleistift Koh-I-Noor sehr guter Abrieb, verwischt leicht.
Copic Multi Liner SP 0.35 leichtgängig aber mit Lücken. Kein durchgängiger Strich.
Faber Castell PITT Artist Pen F leichtgängig, unscharfer Strich.
Faber Castell Ecco Pigment 0,1 raues Schreibgefühl, lückenhafter Strich.
Copic Ciao C-7 Cool Gray 7 zieht viel Tinte, wird sehr dunkel, weicht durch, kantengenau (blutet nicht aus)
Aquarell-Farbkasten erfordert viel Wasser um die Pigmente gut verteilen zu können. Trocknet schnell, lässt aber Verläufe zu.
Aquarell-Stifte Auftrag ist sehr rau. Der Abrieb ist gut und weich, die Strichführung allerdings lückenhaft. Mit wasserreichem Pinsel lassen sich die Pigmente gut läsen.

Fazit

Der Hahnemühle Echt Bütten Aquarell-Karton William Turner eignet sich für fortgeschrittene Aquarell-Maler. Er ist zwar etwas anspruchsvoll, aber auch hochwertig und edel. Durch die kleinen Gebinde und den nicht günstigen Preis ist er als Übungs-Papier kaum geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .