Oh, IKEA (offener Brief)

Oh Ikea

Oh Ikea, ich weiß Ingvar Kamprad ist einer der reichsten Menschen der Welt und hat unser Geld nicht nötig. Genauso weiß ich, dass für jeden Kunden, den Ikea verliert, drei Neue frisch dazu kommen. Ikea interessiert sich nicht im Geringsten für Support, denn das hat es auch gar nicht nötig. Im Geschäft wird der Kunde mit einem freundlichen „Du“ in einen Kokon von Herzlichkeit gesponnen, bis man freudig mehrere tausend Euro über den Ladentisch wandern lässt.

Erwartet man dann Vertragserfüllung von Ikea, wird man sehr enttäuscht, wenn man etwas geliefert haben möchte. In meinem Fall eine klitzekleine Küche für ein paar Tausender.

Ein Lieferzeitfenster von 7 Stunden ist schon eine heftige Ansage, während andere Logistiker Zeitfenster von 30-90 Minuten schaffen und einhalten. Aber man ist ja motiviert, dass diesmal alles besser wird. Die letzte Lieferung zur ersten Hälfte der Küche war schon die reinste Katastrophe* (siehe weiter unten). Immerhin kommt nun eine Lieferung von weit über tausend Euro und ein Teil wird auch erst vor Ort bezahlt. Man hat ja aus der letzten Lieferung gelernt.

Dann ruft einen der Fahrer der Lieferung an, behauptet, der Parkplatz, den er fand, sei zu weit weg und er müsse das mit Ikea klären. Er dürfe nur maximal 300 Meter laufen und unser Haus allein sei ja schon 100 Meter lang. – Entschuldige. Ich bin Architektin und habe schon so einiges gehört, aber nicht, dass unser Haus 100 Meter lang ist. Und dass es hier kein Parkplatz gäbe, was man ja per Foto beweisen kann, ist absoluter Humbug. Im Umkreis von besagten (runden wir mal großzügig ab) 200 Metern gibt es mehrere explizit ausgewiesene Parkplatzanlagen sowie Straßenrand-Parkplätze. In diesem Umkreis befindet sich neben unserer Straße eine große, breite Hauptstraße mit dazugehörigem Lidl-Parkplatz. Läge es an diesen Metern, könnte man sogar dort parken.

Der Fahrer wollte sich bei Ikea informieren und legte auf. – Und rief nie wieder an. Ikeas Kundensupport rief mich etwas später an, ließ 2 mal klingeln, legte auf als ich ran ging und ward nicht mehr zu erreichen.

An diese Adresse wurden Großgeräte sowie Waren auf Paletten geliefert. Wir bekamen Speditionslieferungen vom anderen Ende des Landes für 40€. Ikea will 180€ und hält es nicht für nötig, erreichbar zu sein.
Für 180€ kann ein normaler Speditionsfahrer über 5 Stunden lang gemütlich Paket für Paket durch die halbe Straße tragen. Die Ikea-Fahrer wollen einfach nicht. Sie fahren weg, ohne Rücksprache. Während man wartet und wartet und wartet. Auf mehrmalige Nachfrage rücken sie nicht einmal einen Namen raus, damit man weiß, mit wem man spricht. Es ist also Strategie.

Bei einem Warenwert von über tausend Euro sollten Lieferkosten eigentlich gar nicht mehr anfallen. Und wenn sie in dieser exorbitanten Höhe anfallen, erwartet man als Kunde, auf Händen getragen zu werden.

Stattdessen hat Ikea das Geld und die Waren und freut sich.
Ikea kann das egal sein. Ikea hat genug Kunden und wird immer neue bekommen. Bis Ikeas Masche auffällt, vergehen Dekaden. Ikea kann es sich leisten. Ikea ist wie die Deutsche Bank. Too big to die.

Ich erwarte eine Zustellung meiner Bestellung am Donnerstag, den 27.4.2017 zwischen 12 und 14 Uhr. Sollte das nicht klappen, erlaube ich mir Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Der erste Teil der Küche* darf auch gerne von Ikea bei mir wieder abmontiert, mitgenommen und auf mein Konto erstattet werden.

Dass ich bei der ersten Bestellung noch so kulant war und fehlende Teile sowie eine große Delle in meiner Spüle hingenommen habe, rächt sich nun offenbar. Alles der grandiosen Herzlichkeit im Unternehmen zu Liebe.

Die Weiterleitung dieses Schreibens an die Leitung und das Qualitätsmanagement von Ikea Berlin Tempelhof setze ich voraus. Ebenso die Nennung des für diese Lieferung verantwortlichen Speditionsunternehmens. Dieses Schreiben wird als offener Brief veröffentlicht und ist als offizielle Beschwerde zu verstehen. Ich hoffe von Ikea eine Antwort inkl. eine offizielle Entschuldigung des unverfrorenen Speditionsunternehmens zu bekommen, es sei denn, Ikea möchte nur mit meinem Anwalt reden.

* (Der erste Teil der Küche wurde schon unter ähnlichen Bedingungen geliefert. Erst kehrte der Fahrer wieder um, weil er angeblich mit seinem Laster nicht in unsere Straße kam. Dass unter uns ein Umzugsunternehmer wohnt und er in der gleichen Straße Parkplätze braucht, scheint seinem Laster irgendwie aber nichts auszumachen. Nachdem dann endlich ein zweiter Termin ausgemacht wurde, wurden wir von den Spediteuren dumm angemacht, halfen beim Tragen und nahmen fehlende Artikel sowie Beschädigungen um des lieben Friedens Willen in Kauf.)

Sollte ich jetzt erneut auf die Supporthotline verwiesen werden, setze ich dafür meinen Stundenlohn an und sende die Rechnung an Ikea. Dass die Hotline unserer Filiale Vormittags schon über 30 Kunden in der Warteschlange hat, spricht Bände.

Herzlichst, DEINE Bestellnummer 844236825

6 Idee über “Oh, IKEA (offener Brief)

  1. Steffi sagt:

    Hallo Julia.
    Wir haben vor 4 Jahren unsere Küche auch bei Ikea bestellt und liefern lassen. Beim Kauf haben wir uns extra versichert, dass die Küche zur Wohnungstür und nicht zur Eingangstür geliefert wird (was ja einen riesen Unterschied ausmacht, erst Recht, wenn man im 3. Stock wohnt).

    Wir haben uns auf die Aussage verlassen und ich war dementsprechend auch alleine zuhause um auf die Spedition zu warten. Die Spedition ist keine Hausspedition, wie es bei den meisten Möbelhäusern ist, sondern die Lieferungen erfolgen durch HERMES (über deren Kundenfreundlichkeit und Qualität kann man sich anderweitig informieren).
    Jedenfalls wollten die mir die Sachen, inklusive 2er Arbeitsplatten (die ja alles andere als leicht sind), nicht hoch tragen. Ich habe darauf bestanden (und auch nicht geholfen!), da mir zugesichert wurde, dass das erledigt wird und wir es auch so bezahlt haben! Letztendlich trug man mir die Küche hoch. Die Hermes-Lieferanten waren in dem Fall unmotivierte Osteuropäer (sorry, war wirklich so) und wahrscheinlich deswegen so unmotiviert, weil schlecht bezahlt.

    Ikea kann man viel vorwerfen, hier vor allem einen miesen Spediteur zu beschäftigen anstatt einen Hausspediteur.

    Gruß
    Steffi

    • Julia sagt:

      Hallo Steffi.
      Oh ja, das klingt ja fast wie bei uns. Wir wohnen auch im 4. Stock ohne Aufzug. Ich habe Ikea auch immer noch nicht erreicht, sie haben nicht geantwortet und natürlich auch noch nicht geliefert. 1500€ Anzahlung konnten sie aber entgegen nehmen. Ich find’s eine Frechheit und erstaunlich, dass sowas noch nicht die Runde macht.
      Ikea will lieber ein Krusch-Laden sein als jemand, der Möbel liefert. Nur doof, dass genau das ja eigentlich Ikea ausmacht.
      Liebe Grüße,
      Julia

  2. Frank Schneider sagt:

    Hi Julia, ich kann nur sagen, Du bist nicht allein. Wir versuchen, seit Wochen uns ein paar Schränke anliefern zu lassen. Zweimal einen Liefertermin vereinbart, zweimal vergeblich auf die Lieferung gewartet. Was sich hier so kurz liest „zweimal einen Liefertermin vereinbart“ ist ein Kontaktaufnahmedrama mit dem Höhepunkt 1,5 Stunden in der telefonischen Warteschleife verbal hat zu haben , um dann eine Vorgangsnummer zu bekommen, auf die sich dann seitens Ikea natürlich auch niemand meldet. Das Geld versuche ich mir gerade über mein Kreditkarteninstitut zurückzuholen.
    Geld kassieren , nicht vertragsgemäß liefern, ich glaube dass Du Recht hast. Das scheint ein Geschäftsmodell zu sein.
    Wer bei Ikea Kundendienst sucht, ist völlig fehl am Platz.
    Viele Grüße
    Frank

    • Julia sagt:

      Oh Frank, das hört sich ja auch furchtbar an! Unsere Küche ist inzwischen zwar angekommen, aber die Anlieferer waren auch alles andere als freundlich oder pfleglich. Möbel verdreckt, Spüle zerdellt (ist ja nur ne 200€ Spüle gewesen…) und seitens IKEA noch immer keinerlei Stellungnahme oder sonstige Reaktion zu dieser desaströsen Erfahrung. Das einzige, was man bei Ikea wirklich machen kann ist hingehen, Sachen kaufen und wieder gehen. Bestellen sollte man da wirklich nicht und ich überlege auch angestrengt, ob ich bei IKEA noch Bilderrahmen für meine Aquarelle kaufen soll. Klar, es ist günstiger und meine Kunden sind nicht reich, aber ich will IKEA irgendwie nicht unterstützten. Dafür lieber kleinere Unternehmen hier aus der Nähe, die in jeden Bilderrahmen noch Handarbeit stecken.

      So ein schlechter Eindruck von einem Unternehmen zieht sich durch’s ganze Leben, muss ich zugeben.
      Beste Grüße und guten Rutsch,
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .