Facebook spielt mit dem Feuer – Alternativensuche für die Facebookgruppe

Auf Facebook habe ich schon seit einiger Zeit keine Lust mehr. Es stresst, es nervt, es gibt zu viel Hass und neuerdings finde ich viele Kritikpunkte an dem Unternehmen und dem Kopf des Unternehmens. Was genau ich damit meine und welche Konsequenzen ich daraus ziehe, kannst du im Folgenden lesen.

Mein privates Facebookverhalten

Seit nun gut einem Jahr nutze ich Facebook gar nicht mehr privat. Ich habe es vorher innig geliebt, das kann ich versichern. Und dazu stehe ich. Ja, ich habe Facebook geliebt und quasi 24/7 genutzt. Ich habe es privat und geschäftlich genutzt, habe über Facebook natürlich auch Werbung für das FarbCafé gemacht und habe mich in etlichen Gruppen getummelt. Irgendwann, ziemlich schlagartig, war ich von der ständigen Erreichbarkeit und all den Baby-, Haustier-, Essens- und Hochzeitsfotos nur noch genervt. Facebook ist zu einer Plattform der Selbstdarstellung verkommen. Früher haben wir uns dort verabredet und uns ausgetauscht. Irgendwie ist es nicht mehr das, was ich geliebt habe. Oder ich habe mich einfach verändert, ich weiß es nicht. Jedenfalls nutze ich es privat gar nicht mehr.

Facebooks höchstes Ziel ist Geldverdienen

Jedes Unternehmen will und muss Geld verdienen. Das ist der Sinn dahinter. Was als lustige Idee anfing wurde zu einem Unternehmen das viel Geld mit Firmen und Selbstständigen (wie mir) verdient. Das Problem ist, dass bei so kleinen Selbstständigen wie mir das große Kapital fehlt um im großen Stil Werbung schalten zu können. Natürlich verstehe ich, dass Facebook handelt, wie es handelt. Aber da ich mühsam meine 2000+ Facebook-Fans aufgebaut habe und inzwischen nur noch eine Reichweite von 3-15 Leuten habe, lohnt sich Facebook für mich gar nicht. Reichweite bedeutet, dass mein Post nur 3-15 Menschen überhaupt angezeigt wird. Alle anderen können nur sehen, was ich poste, wenn es jemand anders liked, teilt oder jemand direkt auf meine Facebook-Seite geht. – Früher war meine Reichweite ganz gut und lag bei etwa 700, was ein sehr guter Schnitt ist. Auf Twitter und Instagram nennt man so eine Reichweitenbeschneidung „Shadowban“. (About Tori schreibt hier über den Instagram-ShadowBan.) Facebook möchte nun, dass ich für ca 5€ pro Tag Werbung schalte, damit meine Posts von „bis zu 500“ Interessenten gesehen werden. Das heißt, es können auch weiterhin 15 bleiben. Und das ist immer noch weniger, als ich früher hatte. Das sind auch ca 150€ pro Monat, die Facebook gerne hätte, damit die Menschen, die einmal Interesse am FarbCafé bekundet haben, auch weiterhin Inhalte vom FarbCafé sehen können. Und bei aller Liebe, diese 150€ habe ich einfach nicht.

Mark Zuckerberg spielt mit dem Feuer

So sehr ich die finanziellen Gründe von Facebook und Instagram auch verstehen kann, so sehr muss ich den Kopf über Mark Zuckerbergs (Chef von Facebook) Ignoranz schütteln. Er spielt im wahrsten Sinne mit dem Feuer indem er sich mit dem Thema KI (Künstliche Intelligenz) beschäftigt und offenbar auf die Warnungen der größten Köpfe unserer Zeit pfeift. Künstliche Intelligenz kann etwas ganz wundervolles sein und unser aller Leben bereichern, ja. Wenn sie aber ohne Reglementierung und blind ob aller Risiken weiterentwickelt wird, kann sie uns auch einfach auslöschen. Und das, ohne es böse zu meinen. Künstliche Intelligenz ist inzwischen so weit, dass sie eigenständig Code-Sprachen entwickelt, die der Mensch nicht mehr verstehen kann. Eben weil sie intelligenter ist als es irgendein Mensch je sein könnte. Wer mir auf Twitter folgt weiß, dass ich große Stücke auf Tesla und dessen Gründer Elon Musk* halte. Elon Musk ist einer der intelligentesten Köpfe unserer Zeit und er macht auch etwas aus seinen Werten und seiner Intelligenz. – Darüber will ich hier aber gar nicht schreiben.

Mark Zuckerberg will kein Schwarzmaler sein…

Elon Musk warnt vor KI, eben weil wir sie nicht im Griff haben. Das Thema ist nicht neu, falls sich das jemand fragt. Im Jahr 2015 hat welt.de schon über Elon Musks Pläne geschrieben.

ES GIBT EINEN WETTLAUF ZWISCHEN DER WACHSENDEN MACHT DER TECHNOLOGIE UND DER WACHSENDEN WEISHEIT, WIE WIR DIE MACHT KONTROLLIEREN.

MAX TEGMARK,

FLI-Präsident (Future of Life Institute)

Nichts liegt mir ferner als mit Alu-Hut auf dem Kopf den Teufel an die Wand zu malen, aber den Intelligenz-Unterschied zwischen einer künftigen (oder jetzigen?) KI und uns kann man ganz einfach an einem Beispiel verdeutlichen. Stellen wir die KI und uns in diesem Gedankenexperiment gleich auf. Dann sind die Menschen aus Sicht der KI in etwa so intelligent und klein wie Ameisen für uns. – Wenn wir ein Haus bauen wollen oder eine neue Straße planieren interessiert sich kein Mensch für die Ameisen, die wir dabei töten. Genauso wird es mit der KI sein, wenn wir ihr nicht eine größere Ethik (als unsere eigene) und klare Regeln einpflanzen. Wenn die KI etwas vor hat, wird ihr womöglich egal sein, welche Bauernopfer sie dafür fordern muss.

Genau das ist es, wovor Musk und Co warnen. Wir könnten im Denkprozess der KI mit wachsender Wahrscheinlichkeit so unwichtig werden, wie wir Ameisen finden. Aus Sicht der Ameise ist das wahrlich unschön.

“What we really need to do is make sure that life continues into the future. […] It’s best to try to prevent a negative circumstance from occurring than to wait for it to occur and then be reactive.”

Elon Musk
keeping AI safe and beneficial

Alternativen für die Facebook-Gruppe

Meine Abneigung zu Facebook wird nun immer größer. Und die Unnutzbarkeit für mich als kleine Selbstständige habe ich ja auch schon geschildert. Zudem finde ich Facebook-Gruppen als Tool für Kommunikation und Austausch nicht gerade passend. Man kann kaum kategorisieren und auf dem Handy sieht ohnehin alles ganz anders aus als es eigentlich sollte. Ich überlege schon eine Weile hin und her und muss zugeben, dass ich noch keine Antwort auf die Frage nach einer Alternative gefunden habe. Es gibt einige tolle Foren-Tools im WWW. Reddit ist eine sehr bekannte und genutzte Plattform. Die kostet zum Beispiel auch nichts, was sehr gut für alle ist. Mit dem Account bei Reddit hätte man Zugriff auf ALLE Reddit-Foren. Ich könnte auch ein eigenes kleines Forum auf der FarbCafé-Seite hosten, aber das kostet wieder etwas Geld und wenn technisch etwas nicht klappt, steh ich alleine da. Dann gibt es noch Foren-Services, die monatliche Gebühren kosten. Da bin ich mir aber noch gar nicht schlüssig, denn ich weiß ja nicht, wie das neue Forum angenommen werden würde.

Gibt es weitere Vorschläge zum Thema Forum, was wie wo und überhaupt? Bitte gerne in die Kommentare damit!

Lesenswert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.