Architektur Sketchnotes – Erfahre mehr darüber!

Architektur Sketchnotes sind eine willkommene Alternative zu floralen Illustrationen und Handlettering. Als ausgebildete Architektin (ja, ja, so richtig altmodisch als Diplom-Ingenieur) liegt mir das Bauwesen natürlich sehr am Herzen. Von Zeit zu Zeit findet man mich bei diversen Vorträgen zum Thema Architektur. Am liebsten dann, wenn es um Historisches und Erhaltendes geht.

Meine letzte Sketchnote zum Thema Architektur entstand Ende Januar 2017 bei einem Vortrag vom VDI (Verein Deutscher Ingenieure) im Deutschen Technikmuseum Berlin. Die Sketchnote war für mich allein, ganz privat. Sie ziert nun mein Notizheft, wie so viele vor ihr es auch schon getan haben. Dort tummeln sich Sketchnotes zu den Themen Marketing, Baugeschichte, Design… Jedes Thema findet einen Platz. Meine ganz frühen Anfänge liegen noch in der Studienzeit. Während die meisten meiner Kommilitonen ihre Skripte mit Notizen verschönerten, habe ich meist auf weißen Seiten meine Mitschriften gemacht. Und dabei habe ich sehr viel gezeichnet.

Von Kommilitonen und Freunden habe ich schon zwischen 2008 und 2014 oft zu hören bekommen, dass meine Mitschriften „halbe Kunstwerke“ seien. Damals wusste ich noch nicht, dass sich sowas im Fachjargon Sketchnote nennt.

Was sind Architektur Sketchnotes?

Den Begriff Sketchnote habe ich erst durch Diana Soriat kennen gelernt. Natürlich habe ich mir auf ihre Empfehlung hin sofort das „Das Sketchnote Handbuch: Der illustrierte Leitfaden zum Erstellen visueller Notizen“ von Mike Rohde* gekauft.

Einer meiner besten Freunde hat es mir dann sofort stibitzt und übt seither auch. Er ist übrigens kein Architekt sondern Radverkehrsplaner. Das Sketchnoten verbreitet sich also langsam aber stetig überall hin!

Was aber genau ist das jetzt? Architektur Sketchnotes sind also visuell aufbereitete Notizen zum großen Überthema Architektur. Im Gegensatz zu reinen Stichwortsammlungen geben sie dem Auge Halt, leiten den Blick und bieten Erinnerungsstützen durch bildhafte Elemente.

Durch meinen persönlichen Bezug zur Architektur und jahrelange Übung fällt es mir leicht, Grundrisse, Ansichten, Details und andere Elemente schnell zu skizzieren. Dabei kommt es nicht auf die Genauigkeit, sondern vielmehr auf den Wiedererkennungswert an. Architektur Sketchnotes dienen dazu, dass Teilnehmer eines Vortrages (oder einer Vorlesung) beim Betrachten und Lesen das Gehörte (Gelernte?) wieder vergegenwärtigen.

Bei Architektur Sketchnotes gehen Text und Grafik Hand in Hand und sollen auch nach Wochen noch „Ach ja, genau, so war das!“-Momente erzeugen.

Wer braucht Architektur Sketchnotes?

Sketchnotes, die live und digital bei einem Vortrag entstehen, werden oft auch „Graphic Recording“ genannt. Sketchnotes werden sehr oft von den Veranstaltern beauftragt und anschließend an die Teilnehmer in digitaler Form verschickt. Jeder Vortragende oder Veranstalter möchte natürlich, dass der Vortrag oder die Debatte allen Teilnehmern noch lange im Gedächtnis bleibt. Wer sich erinnert, spricht natürlich auch gerne mal über einen Vortrag, was den Veranstaltern immer zu Gute kommt.

Hast du noch weitere Fragen? Schreib sie in die Kommentare,
deine Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .